Zeit

Die Zeit

 

Die Zeit (Verschlusszeit oder Belichtungszeit genannt), ist die Zeit, die es braucht um den Bildsensor so zu belichten, dass ein ausgewogens Bild (Bildhelligkeit und Bildschärfe) entsteht. Die Belichtungszeit regelt wie kurz oder wie lange das durch das Objektiv einfallende, durch die Blende gesteuerte, Licht auf den Sensor treffen darf. Dies sind in der Regel nur Bruchteile von Sekunden, wenn man nicht gerade in der Dämmerung oder bei Nacht eine Langzeitbelichtung machen möchte.

 

Die  Belichtungszeit hat 2 Funktionen:

 

Sie regelt die Bildhelligkeit.

 

Je länger die Belichtungszeit ist umso heller wird das Bild.

Ist die Belichtungszeit zu kurz, wird das Bild evtl zu dunkel.

 

Die Belichtungszeit regelt die Bildschärfe.  

 

Als Faustregel gilt:

Je kürzer die Belichtungszeit gewählt ist, umso schärfer wird mein Bild.

Je länger die Belichtungszeit ist, umso größer ist die Gefahr der Verwackelung. 

 

Wenn man in der Dämmerung oder bei Nacht fotografieren möchte, sollte man die Kamera nach Möglichkeit auf einem Stativ befestigen um längere Belichtungszeiten verwacklungsfrei realisieren zu können. Wie bei der Blendeneinstellung gibt es auch bei der Wahl der Belichtungszeit verschiedene Einstellmöglichkeiten:

-   die manuelle Einstellung über das Einstellrad an der Kamera 

-   oder die Automatische Einstellung durch die Kamera in der Zeitautomatik (A) bzw. Programmautomatik (P)

Belichtungszeitwerte in ganzen Schritten. Sekunden werden im Kameradisplay mit -"- dargestellt.

30"     15"     8"     4"     2"     1"     2     4     8     15     30     60     125     250     500     1000     2000     4000     8000

>    Sekunden "                    <       >                                Sekundenbruchteile   ( z. B. 1/250 Sek)                         <

>    lange Belichtungszeiten                  <          >          kurze Belichtungszeiten                                                 <

 

Die Zeit hält die Bewegung fest

 

Beim Fotografieren von sich bewegenden Objekten kann mit der Belichtungszeit das Bild gezielt gestaltet werden. Mit einer langen Belichtungszeit erhält das Bild eine gewisse Dynamik und mit einer kurzen Belichtungszeit wird die Bewegung des Objektes eingefroren. Die beiden unteren Bilder sollen diesen Effekt verdeutlichen.

Dieses Bild entstand mit 1/50 Sekunde Belichtungszeit. Diese relativ lange Belichtungszeit führt dazu, dass die sich sehr schnell drehenden Wagen sog. Bewegungsunschärfen aufweisen. Dieses Bild ist dynamisch, weil es die Bewegung des Karussells darstellt.

 

Dieses Bild entstand mit 1/1600 Sekunde Belichtungszeit. Zum Zeitpunkt der Belichtung hat sich das Karussell mit hoher Geschwindigkeit gedreht, dennoch wirkt es als würde es still stehen. Die rotierende Bewegung des Karussells wurde mit der sehr kurzen Belichtungszeit eingefroren. Das Bild wirkt nun statisch.