Blende und Schärfentiefe

Mit der Blende wird nicht nur die Bildhelligkeit geregelt. Sie kann als Stilmittel eingesetzt werden und ist somit ein wichtiges Element für die Bildgestaltung.

Wenn man die Blende verändert, dann ändert sich nicht nur die Bildhelligkeit, es ändert sich auch die Schärfentiefe.

 

Schärfentiefe oder Tiefenschärfe.... wie heißt es richtig? Darüber streiten sich die Gelehrten. Mir scheint der Begriff "Schärfentiefe" richtig zu sein, denn die Schärfe hat eine Tiefe. Die Tiefe hat aber keine Schärfe. Man sagt ja auch Bildtiefe und nicht Tiefenbild.

 

Wie dem auch sei, wenn einer der Begriffe fehlt, weiß jeder es geht um die Bildgestaltung.

Als Schärfentiefe bezeichnet man die Ausdehnung des scharf abgebildeten Bereiches innerhalb eines Bildes. 

Ein Personenportrait hat in der Regel eine geringe Schärfentiefe. Da das Hauptaugenmerk auf die Person gerichtet ist, wird der weniger interessante Hintergrund des Bildes unscharf abgebildet.

 

Blende:          f 5,6

Brennweite:    200 mm 

Bei einer Landschaftsaufnahme möchte man alles im Bild scharf haben. Hier spricht man dann von einer großen Schärfentiefe.

 

Blende:           f 16

Brennweite:    24 mm

 

Die Schärfentiefe ist abhängig von

  • der Blende
  • der Brennweite
  • dem Aufnahmeabstand

 

  • Eine große Blende (kleine Blendenzahl) hat eine geringe Schärfentiefe. Je größer die Blende gewählt wird, umso geringer wird die Schärfentiefe.
  • Eine große Brennweite hat eine geringe Schärfentiefe. Je größer die Brennweite gewählt wird, umso geringer wird die Schärfentiefe.
  • Ein kleiner Aufnahmeabstand hat eine geringe Schärfentiefe. Je näher man an das Objekt herangeht, umso geringer fällt die Schärfentiefe es. Vorsicht, wenn die Naheinstellgrenze des Objektivs unterschritten wird, löst die Kamera nicht aus. 

Die oben genannten Faktoren miteinander kombiniert ergeben eine geringe Schärfentiefe und mein Objekt wirkt vom Hintergrund freigestellt. Das bietet sich z. B. bei Portrait- oder Detailaufnahmen an

 

  • Eine kleine Blende (große Blendenzahl) hat eine große Schärfentiefe. Je kleiner die Blende gewählt wird umso größer ist die Schärfeausdehnung im Bild
  • Eine kleine Brennweite führt ebenfalls zu einer großen Schärfentiefe. Je kleiner die Brennweite gewählt wird um so größer ist die Schärfentiefe
  • Ein großer Aufnahmeabstand führt zu einer größeren Schärfentiefe. Je weiter ich mich von meinem Objekt entferne umso größer wird die Schärfentiefe.

Die v.g. Faktoren miteinander kombiniert ergeben eine große Schärfentiefe, die sich gut für Landschaftsaufnahmen und Übersichten eignet.

 

Auch hier empfehle ich die Dinge auszuprobieren, dann wirst Du schnell herausbekommen, für welche Situation Du welches Objektiv verwendest und welche Einstellungen Du vornimmst.