Autofokus

Der Autofokus ist ein technisches Hilfsmittel, mit dem die Entfernung zum Motiv gemessen wird. Die Scharfstellung nimmt die Kamera selbst vor. In diesem Kapitel möchte ich Euch die Grundlagen über die Funktionsweisen des Autofokus näher bringen.

 

Als Autofokus wird die automatische Scharfstellung auf ein Objekt bezeichnet. Der Autofokus wurde in den 80er Jahren zunächst in analogen Amateurkameras verbaut. Schon bald fand diese Technik auch Einzug in SLR - und DSLR Kameras. Gegenüber dem klassischen manuellen Scharfstellen am Objektivring besticht der Autofokus durch seine Schnelligkeit und Präzision.

 

Der Fokuswahlhebel an einer Nikonkamera (linke Gehäuseseite) muss im Autofokusbetrieb auf "AF" eingestellt sein und für das manuelle Scharfstellen muss er auf "M" eingestellt werden. Mit dem Druckknopf auf dem Fokuswahlhebel können in Verbindung mit dem vorderen und dem hinteren Einstellrad des Kameragehäuses verschiedene weitere Fokusfunktionen eingestellt werden.

 

Der Fokus, egal ob manuell oder automatisch, kann immer nur auf die angemessene Entfernung scharf stellen. Befindet sich das Objekt in 10 Metern Entfernung zur Kamera, wird alles was sich auf dieser Entfernungsebene befindet scharf abgebildet. Dies ist auch die schärfste Stelle im Bild. Wie scharf die Bereiche vor oder hinter dem Objekt abgebildet werden, hängt von den Faktoren:

  • Brennweite des Objektivs
  • eingestellte Blende
  • Entfernung zum Objekt

ab (siehe Kapitel Schärfentiefe).